1. Damen: Stark gekämpft aber leider vom Pech verfolgt

Diesen Sonntag begaben wir uns hoch motiviert nach Aachen. Nachdem die Damen von Bocklemünd gegen die Damen von Bockeroth verloren, witterten wir unsere Chance noch einen Platz in der Tabelle gut zu machen. Leider gestaltete sich bereits die Anfahrt schwierig, da wir im Stau standen und somit bereits eine halbe Stunde zu spät in Aachen ankamen. Hier nochmal ein großes Dankeschön an Aachen, die den Spielbeginn daraufhin eine viertel Stunde nach hinten verschoben.

All diesen Widrigkeiten zum Trotz, gestaltete sich die Anfangsphase sogar recht ausgeglichen bis zum 5:4 für die Gäste, danach war leider der Wurm drin. Hinten konnten sich die Aachener immer wieder durchsetzen, während wir vorne einfach das Tor nicht trafen. Aber wir gaben nicht auf, nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von 12:6 kämpften wir uns auf ein 13:9 zur Halbzeit wieder ran.

In der Pause von Barbara eingeschworen, selbst an den möglichen Sieg zu glauben, sowie die Aachener offener zu decken, gingen wir motiviert in die zweite Halbzeit. Zunächst schien diese Taktik aufzugehen und wir verkürzten auf 3 Tore, danach jedoch folgte eine kurze unkonzentrierte Phase, mit vielen Ballverlusten, in der Aachen leider auf 10 Tore davon ziehen konnte. Aber das ließen wir uns natürlich nicht bieten. Nach dieser kurzen Schwäche Phase versuchten wir uns wieder ran zu kämpfen, sodass der Endstand zwar wenig glücklich aber dennoch ein wenig besser 31:23 lautete.
Bedanken möchten wir uns natürlich auch bei unseren Fans, die mit uns im Bus, die Reise nach Aachen angetreten haben.

Es spielten:
Sarah Savran (3/1), Anna Voessing (3/1), Karen Wilken (4), Jennifer Datzert (5), Anna Glet (1), Lena Jebbink, Tina Reinhard, Laura Bailly (1), Christina Hamacher (1), Christine Evers (4/1), Laura Schwamborn (1), Inken Naber (Tor)