1. Damen: Trotz Niederlage stimmte die Moral

Den Erfolg aus dem ersten Spiel des Jahres konnten die Görls nicht mit nach Weiden nehmen. – 33:18 (18:7)

Beim ersten Auswärtsspiel im neuen Jahr waren unsere Mädels am Samstag beim DJK Westwacht Weiden zu Gast. Sie reisten gemeinsam mit der zweiten Herren im Bus nach Aachen an, um sich gegenseitig zu unterstützen. Zuerst spielten die Damen.
Gegen den Tabellenersten, der bisher noch keine Punkte abgegeben hat, sollte das eine schwierige Aufgabe werden. Auch, weil in der letzten Woche nur ein Mal trainiert werden konnte aufgrund der aktuell schwierigen Hallensituation.

Wer allerdings im Angriff statisch und uninspiriert spielt, in der Abwehr eher halbherzig zu Werke geht und im Torabschluss unkonzentriert ist, gewinnt in einem Handballspiel keinen Blumentopf. Das ist im Grunde genommen keine neue Erkenntnis, beschreibt aber leider den Auftritt unserer Damen.
Zu Beginn der ersten Halbzeit konnten die Kölnerinnen in den ersten paar Minuten noch mithalten. Nach 6 Minuten (2:2) sollte es das allerdings auch gewesen sein. Weiden setzte sich schnell ab, so dass sie nach gut 17 Minuten einen 7 Tore Vorsprung aufgebaut hatten – 11:4. Vorne hatten unsere Mädels große Schwierigkeiten den Ball im Tor unterzubringen und kassierten stattdessen in der Abwehr umso mehr. Leider halfen auch die fünf Zeitstrafen gegen die Weidenerinnen in der ersten Halbzeit nicht, wobei diese einmal sogar in doppelter Unterzahl auf dem Feld standen.
Die Würfe aus dem Rückraum sowie die 7-Meter machten unseren Spielerinnen zu schaffen.
Durch Fehlpässe und die fehlende Absprache sowohl in der Abwehr als auch im Angriff schaffte es die Heimmannschaft vor der Pause ihre Führung auf 11 Tore weiter auszubauen. So hieß es dann nach den ersten 30 Minuten 18:7.

In der Kabine waren die Mädels sich einig, dass man sich noch lange nicht geschlagen geben musste. Die Fehler aus dem ersten Teil sollten korrigiert werden. Für alle war klar, dass sie nun mehr als 100% geben und weiterkämpfen wollen.
Da die Mühlheimerinnen unglücklicherweise 10 Sekunden vor Schluss der ersten Halbzeit eine 2-Minutenstrafe bekamen, starteten sie also mit einer Frau weniger auf dem Feld. Im Angriff zeigte sich allerdings direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit, dass die Vorsätze nicht umgesetzt werden konnten, denn erst nach 10 Minuten wurde der erste Treffer erzielt – (23:8).
Westwacht Weiden legte weiterhin ein schnelles Spiel an den Tag, klaute unseren Görls den Ball und schaffte es im Angriff, Lücken in die Abwehr zu bringen.
Auch wenn zum Ende des Spiels hin die Mädels ihre Würfe konsequenter verwandelten und in der Abwehr mehr zupackten, konnte leider an dem Spielstand nicht mehr viel geändert werden. Über ein 29:15 in der 56. Minute hieß es am Ende 33:18.

Positiv anzumerken ist, dass die Moral im Team stimmte und die Langzeitverletzten sowie aus dem Ausland zurückgekehrten Spielerinnen gut ins Spiel fanden. Das Motto nach dem Hinfallen ist: Aufstehen, Krone richten und weitermachen! Am kommenden Sonntag halten wir dann die zwei Punkte zu Hause mit der Unterstützung der Fans!

Es spielten: Inken Naber, Paula Maurer, Laura Bailly (1), Katrin Steiner (1), Franziska Offermann, Jennifer Datzert (2), Wiebke Meyer (4/4), Kerstin Bröcker (2/1), Annika Caspari, Karen Wilken (1), Tina Reinhard (2), Lena Jebbink (2), Nina Schmidt, Carla Wette (3)