1. Herren: MTV hat den Spitzenreiter am Rande einer Niederlage

Ohne die 4 Langzeit Verletzten und Robin Voiß reiste unsere Erste am vergangenen Samstag zum Tabellenführer nach Pulheim. Nach einer Verletzung aus dem Strombach Spiel musste er kurzfristig absagen. Nach der Heimniederlage gegen Strombach wollte man die positiven Aspekte aus der Partie mitnehmen um auch gegen den zu Hause noch ungeschlagenen Liga Primus so lange wie möglich mithalten zu können.

Und dies gelang von Beginn an optimal. Mit einem gut aufgelegten Ben Schmitz im Tor, der gegen seinen Ex-Verein der gewohnt sichere Rückhalt war, und Akzenten aus dem Rückraum erwischten die Jungs aus Mülheim den besseren Start in die Partie. Über 1:3 und 3:5 führte der MTV in der Anfangsphase und zeigte dem Favorit, dass die Punkte nicht kampflos in Pulheim bleiben sollten.

Nach und nach stellte sich das Team von Kelvin Tacke nun auf die 4:2-Abwehrformation der Gäste ein, kam immer öfters zu freien Würfen aus der Nahwurfzone und drehte beim 6:5 in der 13.Minute erstmals das Spiel. Von da an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit vielen sehenswerten Szenen, vergleichsweise wenigen Fehlern und hohem Tempo. Über 8:8 in der 15.Minute und 10:10 in der 18.Minute blieb das Spiel weiter ausgeglichen. Dann folgte der Schockmoment im Spiel aus Sicht der Kölner. Beim 1 gegen 1 Versuch verdrehte sich Kapitän Michel Kalisch das Knie und schied mit Verdacht auf Kreuzbandriss aus. Die bittere Diagnose hat sich nach den Untersuchungen leider mittlerweile bestätigt.

Das Team von Carsten Ponsar und Jannik Rau musste ab sofort ohne den Rückraumakteur die Partie zu Ende bringen, spielte die restlichen 40 Minuten mit lediglich vier Rückraumspielern zu Ende, während Pulheim mit voller Kapelle munter durchwechseln konnte. Den Schockmoment im Mülheimer Spiel nutzten die „Hornets“ eiskalt aus. Mit einem Zwischenspurt erhöhte Pulheim den Vorsprung beim 12:10 erstmals auf 2 Tore, die Partie schien sich zu Gunsten der Gastgeber zu entwickeln. Anders als in vielen anderen Partien in dieser Saison leisteten sich die Mülheimer vor der Pause jedoch keine Schwächephase. Mit Toren von Sivanathan und Houseman waren die Domstädter beim 14:14 in der 26. Minute wieder im Spiel, gingen anschließend durch Phillipp Epple sogar wieder in Führung. Kurz vor der Pause gelang Pulheim dann erneut der Ausgleich und so ging es beim Stand von 15:15 in die Kabine. Während man auf Mülheimer Seite zum derzeitigen Punkt der Partie mehr als zufrieden sein konnte, machte sich beim PSC erster Unmut bemerkbar.

In Halbzeit zwei knüpften beide Mannschaften daran an wo sie im ersten Abschnitt aufgehört hatten. Bei immer wieder wechselnden Führungen drückten auf Pulheimer Seite nun nach und nach die Routiniers dem Spiel ihren Stempel auf. Immer wieder war der Spitzenreiter nun über Kirschfink, Jacoby und Giesen erfolgreich, die der MTV niemals ganz in den Griff bekam. Auf Mülheimer Seite hingegen war es nun das geduldige Angriffsspiel und die starke Trefferquote von den Außenpositionen, vor allem über den erneut stark aufspielenden Leon Hilbert (9 Tore), der das junge Team aus der Domstadt im Spiel hielt. Über 20:20 (41.) und 25:24 (50.) konnte sich keiner der beiden Teams absetzten und es deutete alles auf einen Krimi in den letzten Minuten hin der dann auch folgen sollte. Beim Stand von 29:28 (56.) vergab der MTV mehrfach die Chance auf den Ausgleich, was Pulheim ausnutzte und mit einem äußerst zweifelhaften Treffer das vorentscheidende Tor zum 30:28 in der letzten Spielminute markierte. Mülheim verkürzte wenige Sekunden später zwar noch einmal durch Henning Otto auf 30:29, die restlichen 30 Sekunden spielten die Hausherren jedoch dann deutlich „passiv“ oder halt clever herunter.

Am Ende stand somit erneut eine knappe Niederlage auf der Anzeigetafel. Das Trainergespann Ponsar/Rau zeigte sich jedoch nach Abpfiff sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung. Über 60 Minuten war man in der Lage dem Spitzenreiter Paroli zu bieten und ein Punkt wäre am Ende wohl verdient gewesen. Nach den verlorenen Punkten und der Hiobsbotschaft um Kapitän Kalisch wird das Team trotzdem die starke und engagierte Leistung über 60 Minuten mitnehmen um im Spiel gegen die Fortuna nachzulegen. Wer dann auf der Platte steht ist aktuell noch ungewiss. Neben den Verletzten Bathen, Jahn und Kalisch wird die Zeit bei Robin Voiß knapp. Joshua Grabeck wird aufgrund zeitintensiver Verpflichtungen im Studium diese Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

Es spielten:
Schmitz und Theisen- Hilbert (9), Sivanathan (4), Otto (4), Epple (4), Houseman (4/2), Kalisch (2), Elverfeld (1), Ratzka (1), Troebs, Jebbink und Becker