2. Damen: Endlich der erhoffte Einstieg in die Rückrunde

Nach dem Handballkrimi der letzten Woche als die Mülheimer Damen zu Gast in Leverkusen nur knapp gewonnen hatten, war das Ziel für das zweite Spiel der Rückrunde gegen den TuS Königsdorf klar:
Vor heimischen Publikum wollte man gleich zu Beginn aus einer starken Abwehr heraus das Spiel lenken und im Umschaltspiel einfache Tore erzielen.
Vor dem Spiel rief die Trainerin den Spielerinnen nochmals drei Stärken in Erinnerung, durch die die zwei Punkte nach Hause gebracht werden sollten: Eine starke Zusammenarbeit in der Abwehr, Mut im Angriff und vor allem Unterstützung und Stimmung auf und neben dem Spielfeld.
Schnell lagen die Damen dann 3:0 vorne, bevor sie endgültig den Turbo zündeten und auf 13:3 den Vorsprung ausbauten. Es entwickelte sich das geforderte körperbetonte Spiel in der Abwehr, aus der die Damen mit einem guten Tempo nach vorne viele einfache Tore erzielen konnten. Zum Ende der 1. Halbzeit stand die Abwehr leider nicht mehr so gut, so dass man 2 unnötige 7m kassierte und den Gegner nochmal auf 14:7 herankommen ließ.
Obwohl durch die tropischen Temperaturen in der Halle häufiger als gewohnt gewechselt wurde, konnte das Spielniveau die ganze Zeit auf einem hohen Level gehalten werden. So konnte der Abstand sogar zwischenzeitlich auf 15 Tore ausgebaut werden. Das Spiel endete mit 31:18 für die Mülheimer Damen. Nach dem Spiel freuten sich die Damen dann über den Besuch des kleinen Mats`der uns mit seiner Mama anfeuerte und endlich das Flair der Halle kennenlerne konnte.
Mona Gluch war nach dem Spiel sehr zufrieden mit ihren Mädels: „Viele gesteckte Ziele für das Spiel wurden umgesetzt. So konnte die Mannschaft sich für ihre Bemühungen im Training belohnen und befreit und mutig aufspielen. Besonders gefreut hat es mich, dass die geforderte Spielweise zu großen Teilen konsequent umgesetzt wurde.“ Nun gilt es am nächsten Wochenende anzuknüpfen und weiter an unseren Zielen zu arbeiten.