2. Herren: Den Adventskalender leer geräumt.

Fetter Ertrag gleich hinter dem ersten Türchen.

Zweite Mannschaft gewinnt gegen HSV Bocklemünd 32:19 (15:9)

Liegt es in der Natur eines Adventskalenders, täglich bescheidene Überraschungen bereit zu halten, muss man im Rahmen der sehr guten Leistung allerdings von einem völlig selbst verdienten Sieg sprechen. Mit einer derart üppigen Ausbeute indes – mit ganzen 13 Treffern Differenz tat man endlich auch was für das Torverhältnis –, rechnet man sonst aber erst hinter dem 24. Türchen.

Nur bis zur dritten Minute lag man anfänglich ein einziges Mal zurück. In der Folge konnte man, über 5:3 (10. Minute) und 8:6 (21. Minute), die Führung stetig ausbauen. Zur Pause war man mit sechs Toren bereits auf 15:9 enteilt. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel von den Mülheimern auf hohem Niveau gehalten und souverän zu Ende gebracht. Mit 17:10 ging der Durchgang an den MTV, macht ad finem 32:19 und bedeutet den bisher höchsten Saisonsieg. Mit einer, über weite Strecken, guten Abwehr und einem effektiven Angriff konnte zum ersten Mal in dieser Spielzeit so auch etwas für die Tordifferenz getan werden. Zwar bleibt die Zweite weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz, aber der Anschluss an die Spitzengruppe bleibt gewahrt.

Christoph Scholl konnte erstmals länger eingesetzt werden, brachte Sicherheit in die Defensive, eröffnete das Spiel mit viel Überblick und zeigte einige großartige Anspiele an den Kreis. Simon Bonstein zeigte sich erneut durchsetzungsstark und war mit neun Treffern der erfolgreichste Torschütze der Partie. Robert Schallenberg lieferte mit einem Tempogegenstoß zum zwischenzeitlichen 19:11 den Beweis, wie viel Tempo und Agilität in seinen Beinen stecken. Ausbaufähig bleibt die Ausbeute von der Siebenmetermarke. Von sieben Strafwürfen konnte man lediglich drei im Tor unterbringen.

Bis Weihnachten bestreitet die Mannschaft um Jannik Rau und Timo Hammer noch zwei weitere Heimspiele gegen die HSG Siebengebirge und den CVJM Oberwiehl. Ganz besonders besinnlich würden die verdienten Feiertage wohl werden, wenn man sich noch mit weiteren vier Punkten belohnt – dann vielleicht hinter Tür 8 und 15.

Es spielten: Robert Evers, Kemal Kara (beide Tor); Peter Bieg, Jan Stimpel (5 [0/1]), Mats Lerho (2), Timo Esser, Simon Bonstein (9 [1/1]), David Ingenerf, Jannick Kertz (1 [0/1]), Robert Schallenberg (4), Lennart Attenberger, Dennis Rießler (4 [2/4]), Christoph Scholl (2), Henning Otto (2), Frido Klein (3).