2. Herren: Der nächste Aufsteiger wartet.

TSV Bonn rrh. II – MTV Köln II
Freitag, 18h Blaue Halle Busabfahrt
20h Anwurf in der Halle Ringstr. in Bonn

Der nächste Aufsteiger wartet auf die zweite Mannschaft

Am kommenden Freitagabend wartet der TSV Bonn rrh. auf die zweite Mannschaft der Mülheimer, um den nunmehr achten Spieltag zu eröffnen. Der Turn- und Spielverein ist der dritte Aufsteiger in die Verbandsliga und hat – mit Blick auf die derzeitige Tabelle – am ehesten etwas mit Abstiegskampf zu tun. Aktuell reicht es zum 12. Platz bei 4:10 Punkten. Die Siege konnten dabei gegen direkte Konkurrenten aus den unteren Tabellenregionen eingefahren werden. Gegen die HSG Siebengebirge II gewann das Team um Trainer Benni Maus 34:27, ferner wurde die SG Ollheim-Straßfeld mit 27:18 bezwungen. Die fünf Niederlagen kamen derweil gegen stärkere Teams der Liga zustande, weswegen die Platzierung bisweilen wenig aussagekräftig ist.

Wenn der MP3-Player streikt: Aushilfscoach Bäckmann

Gerade in Spielen, denen eine vermeintliche, tabellarisch sich darstellende Prädestination anhaftet, haben die Mülheimer schon für so manch eine Überraschung und Einsicht in das erkenntnistheoretische Kalkül zwischen Theorie und Empirie gesorgt. So ergibt sich der Kölner Mannschaft am Freitag erstmals in der Saison 19/20 die Gelegenheit, vom Gegenteil zu überzeugen, denn so viel Dramatik, wie im wohl bekanntesten Allegro con brio des beliebten Bonner Stadtkindes, möchten sich die Trainer Timo Hammer und Thomas Bäckmann gerne für den MP3-Player aufheben.

Im Lager der Bonner Zweitvertretung gab man vor Staffelbeginn das Ziel aus, sich aus dem Abstiegskampf heraushalten zu wollen und nach sieben Partien und gerade einem Viertel der Spielzeit gibt es noch genug Gelegenheiten die Tendenz nach oben – ins gesicherte Mittelfeld – zu korrigieren und den Maßgaben gerecht zu werden;  mit reichlich Gegenwehr, gerade in heimischen Gefilden des TSV, dürfte also zu rechnen sein. In Form von Toren leisten diese bei den Bonnern insbesondere Hans Günter Labes (28 Tore) und Eric Bitzer (25 Tore), beide sind im Rückraum positioniert. Dahinter steht ein sehr ausgeglichener und breit aufgestellter Kader. Aufseiten der Kölner steht derzeit, neben den längerfristigen Ausfällen, hinter so mancher Personalie noch ein Fragezeichen, etwa bei Christoph Scholl und Lennart Attenberger, die unter der Woche nur sporadisch oder gar nicht trainieren konnten. Kemal Kara hingegen hilft in der ersten Mannschaft aus, die derzeit auf der Torhüterposition dezimiert sind. Zuletzt konnte man aber immer von der gut aufgestellten Mannschaft und Ergänzungen aus der A-Jugend profitieren und also wird man auch am Freitag ohne Not am Mann anreisen können.

Um 18 Uhr fährt ein Bus von der Blauen Halle am Herler Ring gen Beethoven-Stadt ab, dem sich nicht nur musikaffine Fans anschließen dürfen. Die zweite Mannschaft freut sich wie immer über Eure Unterstützung.