2. Herren: Erster Verbandsligapunkt hart erkämpft

Konnten Zuvor alle Herrenteams von der Vierten bis zur Ersten doppelt punkten, so trennten sich unsere Jungs mit 18:18 von der HSG Euskirchen und konnten am vergangenen Sonntag den Männer-Heimspieltag leider nicht krönen.
Betrachtete man vor dem Spieltag die Tabelle so waren beide Mannschaften noch punktlos auf den unteren Tabellenplätzen angesiedelt und ein Spiel auf Augenhöhe versprach große Spannung. Unsere Jungs hatten sich viel vorgenommen, da man nicht wieder Punkte aus der eigenen Halle hergeben wollte.

Das Spiel gestaltete sich in der Anfangsphase auch sehr ausgeglichen. Beide Teams konnten einfache Tore erzielen und man spielte immer wieder schöne Chancen heraus, die wie zuletzt aber leider nicht immer genutzt wurden. Das führte dazu, dass nach 11 Minuten beide Mannschaften bereits sechs Tore erzielen konnten. Dann jedoch begann eine eher schwache Phase auf Seiten des MTV. Man hatte in der Abwehr nach vielen Absprachefehlern abermals das Nachsehen und konnte auch im Angriff die eigenen Chancen nicht nutzen, sodass die HSG auf 8:11 davonziehen konnte. Auch eine Auszeit auf Seiten des MTV brachte wenig Besserung. Nach wie vor fand man in der Abwehr keineswegs Stabilität und man musste sich mit einem 9:14 Halbzeitstand zufriedengeben. Gerade auch weil man in der Schlussphase der ersten Hälfte überhastet agierte und immer wieder technische Fehler machte. Lediglich der Torhüter Leandro Andrade konnte schlimmeres verhindern. Ein Spiel auf Augenhöhe war es bis dato also nicht.

In der Halbzeit stellte der MTV die Abwehr um. Man agierte nun in einer 3:2:1 Deckung, die man in den Wochen zuvor immer wieder trainiert hatte. Dies sollte sich in der zweiten Hälfte auszahlen. Die Euskirchener waren sichtlich überfordert mit der hoch motivierten und disziplinierten Abwehr unserer Jungs. Dazu kam, dass Andrade im Tor zu Höchstform auflief und die HSG bis zur 45. Minuten keinen Treffer erzielen konnte. Ausnutzen konnten das die Jungs von der Schälsick aber nur bedingt, da nach den vielen ausgelassenen Torchancen in der ersten Halbzeit und den vorherigen Spielen das Selbstvertrauen im Abschluss fehlte. So taten sie sich sichtlich schwer Torchancen zu kreieren und zahlreiche Würfe aus der zweiten Reihe fanden nicht den gewünschten Weg ins Ziel. In der 47. Minute, beim Spielstand von 14:15 aus Sicht des MTV, war der Anschluss wieder hergestellt, doch auch das sollte dem jungen Team noch keine Sicherheit geben. Leichter als noch zuvor gelang es der HSG wieder Tore zu erzielen, sodass man erneut 3 Tore ins Hintertreffen geriet (14:17, 50.). Stark in dieser Phase war die Moral, die die Mülheimer Jungs zeigten und sich nie aufgaben. Im Gegenteil, Mats Lerho machte viel Alarm auf der halblinken Position und konnte zwei Minuten vor dem Ende sogar den Ausgleich erzielen. Die versprochene Spannung war entsprechend auf ihrem Höhepunkt. Die Abwehr der Mülheimer stand souverän und 30 Sekunden vor dem Ende beim Spielstand von 18:18 erkämpfte man sich erneut den Ball. Im Übereifer wurde der Gegenstoß jedoch vergeben, anstatt die letzten 30 Sekunden herunter zu spielen uns sich selber noch eine gute Torchance zu erarbeiten mit dem sicheren Unentschieden im Rücken. So kam die HSG in die Gelegenheit noch einmal einen Angriff spielen zu können und den Sieg für sich zu verbuchen. Gegen unsere starke Deckung mit dem besten Spieler auf dem Platz dahinter, gelang ihnen jedoch, wie in der gesamten zweiten Halbzeit, nicht viel und man musste sich mit einem Unentschieden auf beiden Seiten zufrieden geben.

An den Gesichtern abzulesen hilft der Punkt keiner der beiden Mannschaften zum jetzigen Zeitpunkt wirklich weiter, sodass auch die Tabellensituation unverändert bleibt. Positiv mitzunehmen ist, dass man auf Mülheimer Seite in der zweiten Hälfte lediglich 4 Gegentore hinnehmen musste. Leider reichten in insgesamt 18 geworfenen Tore aber nicht aus, um mehr als einen Punkt aus diesem Spiel mitzunehmen.

Am kommenden Sonntag geht es wieder auf Auswärtsfahrt. Man spielt um 16 Uhr in Bergneustadt und hofft dort wieder punkten zu können.

Es spielten: Till Buchholz, Leandro Andrade, Jan Stimpel, Tobias Roth, Julian Sültrop (2), Mats Lerho (3), Daniel Peters (2), Pierre Georgius (6/3), Alfons Machheit, Leo Schlingmeyer, Jannick Kertz (1), Robert Schallenberg, Jasper Becker (3), Phillip Schnorrenberg (1)