2. Herren: Favoritenrolle tut nicht gut.

Am vergangenen Wochenende musste sich unsere Zweite Mannschaft erneut geschlagen geben. Leider war diesmal der Gegner nicht der Tabellenführer, sondern das Schlusslicht der Verbandsliga, die HSG Euskirchen. Zwar ging die Zweite angeschlagen in die Partie, da man unter der Woche nicht in voller Besetzung trainieren konnte und so war bis kurz vor Spielbeginn nicht genau klar, wer spielen kann. Dennoch fand man relativ gut ins Spiel und konnte direkt mit 3:0 in Führung gehen. Die Abwehr agierte robust, und vorne könnten die Jungs von der Schälsick immer wieder Chancen kreieren und diese auch Nutzen. Mit zunehmender Spieldauer schlichen sich jedoch immer wieder Fehler ein und man tat sich zunehmend schwer gegen die Gastgeber, für die das Spiel bereits Endspielcharakter hatte. Mit dem Rücken zur Wand wollte sich Euskirchen aber so schnell nicht geschlagen geben. So konnte die HSG zügig ausgleichen und in der Folge wog das Spiel hin und her. Mitte der ersten Hälfte lagen die Gastgeber mit zwei Toren vorne, die bis zum Halbzeitpfiff in eine knappe 11:13 Führung gewandelt werden konnten. Schon in der ersten Halbzeit kam man immer wieder zu schönen Toren über die Kreisläuferposition nutze diesen Vorteil aber immer noch viel zu wenig. Die HSG bekam diese nicht in den Griff, sodass man in der zweiten Hälfte das Spiel über diese Position forcieren wollte und auch in der Abwehr noch eine Schippe drauf legen. Das Spiel gestaltete sich allerdings sehr ausgeglichen und die Führung wechselte hin und her.
Beim Spielstand von 21:21 sollte sich die Partie entscheiden. Man leistete sich, wie im ganzen Spiel, viel zu viele t Chruschtschow Fehler und zahlreiche Bälle fanden bei Fehlwürfen nicht den Weg aufs Tor oder es fehlte an der letzten Konsequenz beim Wurf. Zwar konnte man noch einmal auf 23:24 verkürzen, jedoch führte die eigene offensive Manndeckung zu einem Siebenmeter, der von den Gastgebern verwertet werden konnte und große Enttäuschung bei unseren Jungs hinterließ. Alles in Allem kann man sagen, dass die HSG den Sieg einfach mehr wollte und sich unsere Jungs zu viele Fehler leisteten.

„Wir waren vom Kopf nie richtig da,“ so ein bitter enttäuschter Mattias Dunker, der auch von der Seitenlinie nicht die entscheidenden Impulse geben konnte. „Offensichtlich tut uns die Favoritenrolle, wenn wir tabellarisch mal vor einem Gegner stehen, nicht gut. Das hat von der Einstellung vorne und hinten nicht gepasst und wir waren einfach nicht wach genug.“

Nun heißt es im kommenden Training wieder Gas zu geben und den Negativtrend direkt zu stoppen. „Die letzten beiden Spiele müssen wir schnell abhaken und uns auf den kommenden Gegner Bergneustadt konzentrieren!“ so Kreisläufer Dennis Riessler zwei Tage nach der bitteren Niederlage.

Es spielten: Martin Weyand, Robert Evers, Jan Stimpel (1), Tobias Roth, Jonathan Becker, Pierre Georgius (4/1), Mats Lerho, Daniel Peters, Marco Schmidt (5/2), Philipp Schnorrenberg (2), Jannick Kertz (3), Jasper Becker (3), Dennis Riessler (4/1), Leo Schlingmeyer