2. Herren: Glanzloser Heimsieg gegen Rösrath

Glanzlos zum Heimerfolg. Zweite Mannschaft punktet gegen Rösrath

MTV Köln II – HSG Rösrath/Forsbach 28:22 (14:11)

Vergangenen Sonntag empfing die zweite Mannschaft die Aufsteiger der HSG Rösrath/Forsbach. Neben einigen krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen meldete sich kurzfristig Christoph Scholl, den Schwierigkeiten mit seinem Knie plagen, spielunfähig. Den Kader ergänzte, neben dem zur Stammkraft avancierenden Amir Saleh, ein weiterer A-Jugendlicher; Fridolin Klein konnte bei seinem Debüt auch gleich zwei wichtige Treffer in der Schlussphase erzielen. Dazu gingen die Kölner wieder mit drei Torhütern in die Partie. Top-Torschütze der Mülheimer an diesem Tag war Mats Lerho mit fünf Treffern, wohingegen aufseiten der Gäste Niclas Balz ganze acht Mal traf. Die ohnehin schon gut gefüllte Halle am Wiener Platz – noch von zahlreich erschienen Anhängern der Gäste besucht – sorgte für eine prächtige Kulisse für die Zweite. Da man sich des Kampfgeistes und der vehementen Gegenwehr der rheinisch-bergischen Spielgemeinschaft bewusst war, wollte man robust und spielstark ins Spiel starten und ein allzu enges Spiel vermeiden.

Gesagt getan – die Anfangsphase lief aus Sicht der Kölner hervorragend. Zwar gelang erst nach dreieinhalb Minuten durch Simon Bonstein der erste Treffer, in der Folge entwickelten die Kölner aber mehr Durchschlagkraft und Dennis Rießler, Mats Lerho und zweimal Amir Saleh trafen binnen sechs  Minuten zur 5:0 Führung (10. Minute). Rösrath ihrerseits gelang der erste Treffer erst nach zehneinhalb Zeigerumdrehungen. Davon unbeeindruckt und mit höchster Effizienz, sowohl im Angriff und in der Abwehr, baute man die Führung weiter aus und war der HSG bereit nach 20. Minuten auf sieben Tore enteilt (11:4). Bis dahin hatte man in der Defensive wenig zugelassen, zwang Rösrath zu Fehlern oder schlechten Abschlüssen – die meist Beute des Torhüters wurden – und im Angriff spielte man geduldig einen schnellen und sauberen Ball, erkannte und nutzte die alsbald sich auftuenden Lücken im Defensivverbund der Gäste. Diese allerdings fassten nun langsam Fuß und kamen sukzessive besser in die Partie, begünstig durch riskante Würfe, die mit dem Mut der Verzweiflung genommen wurden und bisweilen mit dem Glück des Tüchtigen ihr Ziel fanden. Auf Kölner Seite trat man indes weniger konsequent auf; vorne suchte man den Abschluss zu schnell oder verlief sich in Zweikämpfe, während man hinten zu wenig zu wenig Druck auf die Angreifer machte und einfach Tore kassierte, oder viel zu spät störte und Strafwürfe hinnehmen musste. Ganze fünf waren es bereits in den ersten dreißig Minuten, von denen jedoch zweimal Robert Evers im Tor siegreich blieb. So konnte Rösrath/Forsbach bis zum Halbzeitpfiff mit einem 3:7-Lauf auf 14:11 stellen und mit dem Momentum auf ihrer Seite in die Kabine gehen.

Wenn das die Mülheimer nicht weckte, dann taten dies Trainer Timo Hammer und Co Thomas Bäckmann in der Kabine. Denn die Kölner kamen gut in den zweiten Durchgang und konnten innerhalb zehn Minuten die Führung wieder ausbauen; in der 40. Minute traf Daniel Peters zum 17:13, davor hatte sich Kemal Kara mit wichtigen Paraden auszeichnen können. Doch die Rösrather erwiesen sich als hartnäckige Mannschaft, die zu keiner Zeit aufgab. Zwei Treffer in Folge brachten die Gäste wieder mit zwei Toren in Schlagdistanz (17:15/43. Minute). Und selbst als Köln abermals auf 21:16 vorlegte (46. Minute), kam die Spielgemeinschaft im Gegenzug auf 21:19 heran (53. Minute). Im Schlussspurt aber agierten die Kölner erneut sehr konzentriert und effektiv, während die HSG zunehmend mehr Risiko gehen musste und schnelle Abschlüsse suchte. Dennis Rießler stellte in 57. Minute wieder eine fünf Tore Führung her und Timo Esser warf mit einem Doppelschlag in der letzten Spielminute den Endstand von 28:22 heraus.

Timo Hammer befand jedoch „neben der tollen Moral der Gäste, auch die eigene als besonders gut“. Die sei auch Grundlage dafür gewesen, „dass [man] einen Start-Ziel-Sieg feiern konnte und Rösrath nie näher als zwei Tore herankommen lies“. So sei die Höhe der Führung zwar wechselhaft gewesen, letztlich „agierte man aber souverän und clever genug um sie das gesamte Spiel zu halten“, so Hammer.

Nach dem sechsten Spieltag steht sie zweite nun mit 11: 3 Punkten auf einem ordentlichen zweiten Tabellenplatz. Während sich Düren mit zwei Zählern an der Tabellenspitze etwas absetzen konnte, bleibt das Feld dahinter sehr eng. Den zweiten und sechsten Platz trennen derweil lediglich zwei Punkte. Bereits am kommenden Freitag reist die Mannschaft zum TSV Bonn rrh. II. Mit Blick auf die Tabellensituation sind dort zwei Punkte dringend nötig, möchte man weiterhin in der Spitzengruppe rangieren.

Es spielten: Robert Evers, Kemal Kara, Martin Weyand (alle im Tor); Daniel Peters (4), Timo Esser (3), Henning Otto (1), Amir Saleh (4), Mats Lerho (5), Simon `Rudolf´ Bonstein (3), Dennis Rießler (3 [2/2]), Fridolin Klein (2), Jannick Kertz, David Ingenerf (2), Robert Schallenberg (1).