2. Herren: Relegationsgegner als erster Gast im Bergischen Ring

Im ersten Heimspiel der Saison empfängt die Zweite einen alten Bekannten und Rivalen. Mit der SG Ollheim-Straßfeld trifft man auf den Relegationsgegner aus den Aufstiegsspielen vor zwei Jahren. Damals setzte sich die Mannschaft aus Ollheim mit lediglich einem Tor denkbar knapp durch und stieg in die Verbandsliga auf. Mit 8 Toren ging das Hinspiel in Ollheim verloren, mit 7 Toren gewannen wir das Rückspiel in unserer neuen Heimspielhalle am Bergischen Ring. Während wir die Extrarunde in der Landesliga souverän meisterten, schaffte es die SGO die Klasse zu halten, so dass unsere Zweite die Möglichkeit zur Revanche erhält.

Die Jungs von neu-Trainer Darko Maric reisen mit ordentlich Rückenwind an, konnten sie ihr Auftaktspiel doch mit 34:30 gegen den TuS Rheindorf gewinnen und waren insbesondere offensiv erfolgreich. Mit Daniel Nilles und Tobias Felten wussten hierbei zwei Spieler zu überzeugen, die in den Relegationsspielen auch schon entscheidenden Anteil am knappen Erfolg der SGO hatten. Mit insgesamt 21 erzielten Treffern waren die beiden alleine schon fast so erfolgreich wie die gesamt Offensive der Zweiten gegen Merkstein (24 Treffer). Aber auch im Tor war auf Sascha Horstnik verlass, der auch schon die MTV-Schmeißer vor Probleme stellte.

Die Rollenverteilung in dieser Partie ist also klar. „Während wir uns noch an die neue Liga gewöhnen müssen, hat die SGO diesen Prozess schon erfolgreich abgeschlossen,“ weiß Mattias Dunker, dass sein Team noch einige Wochen braucht um auf volle Leistungsstärke zu kommen. „Uns fehlt es noch an der Abstimmung und dem blinden Verständnis, sowohl vorne als auch hinten. Durch die vielen Ausfälle auch diese Woche wieder, konnten wir aber noch nicht wirklich daran arbeiten,“ sieht er noch viel Arbeit auf ihn und sein Team warten.
Dennoch wird die Mannschaft alles daran setzen die Heimpremiere in der neuen Spielstätte erfolgreich zu bestreiten und kann auf das positive Erlebnis aus dem Relegationsrückspiel zurückgreifen.
Die Aufgabe am Sonntag um 17:15 wird keine leichte sein, da zusätzlich einige wichtige Stützen privat verhindert oder krank sind. Umso wichtiger wird die Unterstützung unserer Anhänger sein, die wir zum Abschluss des Heimspieltages herzlich willkommen heißen.