weibl. A-Jugend: Auswärts in einen Rausch gespielt

Vergangenen Sonntag waren die Mädchen vom MTV zu Gast bei der JSG Nümbrecht/Oberwiehl. Hier sollte nach dem Sieg gegen Bonn der Aufschwung direkt mit auf das Feld genommen werden, um die nächsten zwei Punkte einzufahren.

Die Gastgeber gingen vorerst kurz in Führung, bis erneut Jana Peters in der siebten Minute das Spiel zum ersten Mal drehte. Bis zu dem Zeitpunkt traf sie bereits auch schon zwei Mal vom Siebenmeter Punkt, was sich als Vorbote für den restlichen Spielverlauf herausstellen sollte. Die Gastgeber zeigten in dieser Partie, wie auch schon im Hinspiel, deutliche Defizite in der Abwehr, was der körperlichen Unversehrtheit der Mülheimer Mädchen stark zu schaffen machte. So traf der MTV zwar sicher Siebenmeter um Siebenmeter (8/9), weitere Strafen blieben jedoch unerklärlicher Weise aus. Die erste Halbzeit gestaltete sich also hoch emotional und trotz guter Leistungen konnte sich der MTV nicht recht absetzen. Zur Halbzeit stand es dann 11:15 und der MTV nutzte die Zeit, um die Konzentration weg vom fragwürdigen Schiedsrichter auf die eigenen Stärken zu fokussieren, denn wenn es emotional wird, gewinnt ja auch bekanntlich schnell mal die falsche Mannschaft. Gesagt, getan: Gestärkt kam der MTV aus der Kabine zurück und vergrößerte die Führung innerhalb von zehn Minigen auf acht Tore (14:22).

Der JSG fiel in der zweiten Halbzeit weniger im Angriff ein, da ihnen das Spiel nun gänzlich entglitt. Mit einer komfortablen Führung spielten sich die Mülheimer Mädchen in einen Rausch, in dem sie auch von Unparteiischen und zwei Zwei-Minuten-Strafen nicht mehr aufgehalten werden konnten. So hieß es nach dem Schlusspfiff SIEG für den MTV, mit einem aussagekräftigen Ergebnis von 19:31. Somit gewinnt die weibliche A1 das dritte Spiel in Folge und hat sich die Karnevalspause absolut verdient. Die Mannschaft wünscht eine schöne Karnevalswoche & Kölle Alaaf!