Zweite Herren setzt Siegesserie fort

Am vergangenen Spieltag stand die erste gemeinsame Busfahrt der zweiten Herren auf dem Plan. Das Ziel hieß dabei Bergneustadt, wo wir die nächsten Punkte auf dem Habenkonto verbuchen wollten. Dabei nahmen wir uns vor, möglichst selten in den gebundenen Angriff zu kommen. Durch ein schnelles Umschaltspiel sollten wir zu schnellen Toren kommen und die erfahrenen Bergneustädter vor Problemen zu stellen.
Leider standen viele Zeichen nicht besonders gut. Drückte das Wetter auf die Laune unserer Jungs und die lange Anfahrt machte viele müde, was sich auch beim Aufwärmen schon bemerkbar machte.
Folglich starteten wir mit vielen Fehlern ins Spiel. Folgerichtig nahm Trainer Adam nach 15 Minuten und einem Spielstand von 5:5 die erste Auszeit. Dies zeigte auch sofortige Wirkung und wir konnten die Unkonzentriertheiten abstellen und unsere Führung schlagartig ausbauen. Der Matchplan ging in dieser Phase auf und ein 9:0 Lauf unserer Mülheimer Jungs führte zu einem Spielstand von 5:14, ehe die Hausherren erstmals wieder treffen konnten. Zur Halbzeit konnte man auf der Anzeigetafel eine 7:16 Pausenführung verzeichnen.
In der zweiten Hälfte nahmen wir uns vor an die gute Leistung der zweiten 15 Minuten des Spiels anzuknüpfen, was leider nicht gelang. Insbesondere der Abschluss gegen den stark haltenden Schlussmann der Bergneustädter lies deutlich zu Wünschen übrig. Auch in der vergangenen Saison verspielten wir bereits eine klare Führung und mussten uns am Ende mit zwei Toren geschlagen geben. Die Gastgeber konnten noch einmal auf 20:25 verkürzen, ehe wir wieder besser in der Abwehr standen und die Kräfte des TV Bergneustadt schwanden. Unsere Jungs konnten sich noch einmal besinnen und das Spiel mit 22:30 für sich entscheiden. Die insgesamt durchwachsene Leistung bot direkt nach dem Spiel kein Grunde zur überschwänglichen Freude. Doch bereits in der Kabine konnte der doppelte Punktgewinn als Arbeitssieg eingeordnet werden und spätestens auf der Rückfahrt gemeinsam gefeiert werden.
Es spielten: Rober Evers, Martin Weyand, Daniel Peters (6), Philipp Jebbink (1), Fabian Hamacher, Leo Schlingmeyer (1), Pierre Georgius (9/2), Pascal Pilgram (4), Florian Horwege (1), Mats Lerho, Jannick Kertz (2), Marco Schmidt (3/1), Dennis Riessler (3/2)