wA-Jugend: „Toll gekämpft, aber leider nichts Zählbares mitgenommen“

MTV Köln 1850 vs. HSG Siebengebirge 20:23

Toll gekämpft, aber leider nichts Zählbares mitgenommen. Mit einer Manndeckung startete die A-Jugend aus Siebengebirge. Die Rechnung ging auf und die Mädels vom MTV waren erstmal völlig aus dem Konzept gebracht. Schnell lag man 2:6 zurück. In einem ersten Timout wurde die Abwehr nochmal neu geordnet und die Mädels bekamen Anweisungen für den Angriff. Und siehe da – es stand 6:9. Aber irgendwie war vorne im Angriff der Wurm drin –mangelnder Spielfluss, schlechte Torchancenverwertung und unnötige Würfe ohne jegliche Vorbereitung. Hinzu kam die aggressive Abwehr des Gegners, der die Mädels immer wieder unter Druck setzte. Zur Halbzeit stand es dann 9:12. Was sind schon 3 Tore im Handball? Also gingen wir beherzt in die 2. Halbzeit. Ein kurzes Aufbäumen ging durch die Mannschaft und man konnte immer einen 2 Tore Abstand halten. Aber nach wie vor wollte das Runde nicht ins Eckige, so gab es im Spiel nicht nur viele gehaltene Bälde der starken Torfrau, sondern auch einige Lattenknaller und 5 verworfene 7m!!!

Wenn man ein Spiel gewinnen will, sind das eindeutig zu viele 100%. Dennoch muss man sagen, dass die Mannschaft das ganze Spiel über nicht aufgesteckt hat und bis zur letzten Minute alles gegeben hat. Nächste Woche kommt der Topfavorit der Liga nach Köln. Die Würselener Mädels sind bekannt für ihren schnellen Ball und ihre harte Abwehr. Nun heißt es die nächsten Trainingseinheiten gut zu nutzen und gestärkt ins nächste Spiel zu gehen.

Es spielten: Ghislaina Kramer (Tor), Maleen Dahlke (4), CarlaWette (2), Dilara Sahin (3), Lea Kunze, Maren Bell (1), Johanna Odenthal (Gute Besserung!), Wiebke Meyer (2), Sarah Lapp (1), Nina Schmidt (2), Anna Glet (3), Juliane Roth und Hannah Gluch (1)